Künstler im Freundeskreis

Carla Chlebarov

Carla Chlebarov aus Salem hat sich nicht autodidaktisch an ihr Motiv herangetastet, sondern ein Studium an der Münchner Akademie der Kunst absolvierte, zuletzt als Meisterschülerin von Franz Bernhard Weißhaar.

 

Besondere Prägung erhielt die Künstlerin von Professor Hermann Nitsch, dem sie von 1989 bis 1999 auch auf der Internationalen Sommerakademie in Salzburg studierte und 1997 assistierte. Nitsch schreibt über sie: „Carla Chlebarov gehört für mich zu den besten lebenden gestischen Malerinnen.“
Sie malt oft großformatige Bilder, die stark von der Bildsprache des Informel geprägt sind, aber auch Arbeiten, die typisch sind für den abstrakten Expressionismus. „Ich bin schon sehr gegenstandsfrei“, sagt sie und fügt schmunzelnd hinzu: „wenn’s geht.“

Farbe, Raum, Fläche, Spannung

Natürlich kann man bei längerem Hinsehen durchaus figurative Elemente erkennen, wie wenn man länger auf Wolkenformationen oder auf Steinböden blickt, doch darum geht es ihr nicht. „Es geht immer um die Kunst“, sagt sie spontan, als sie auf ihre kunsttherapeutische Arbeit angesprochen wird. „Hier wie da geht es um die Auseinandersetzung mit Farbe, Raum, Fläche, Spannung.“
Die Farbe ist ihr etwas Wesentliches. Die Skala reicht von eher verhaltenen Farbkompositionen bis zu kräftigen, miteinander in Wettstreit tretenden Farben, die die Form in den Hintergrund treten lassen. Carla Chlebarov liebt es, viele Schichten übereinander zu legen, ein Sinnbild für das Einfangen von Zeitebenen. Zu feste Vorstellungen im Voraus lehnt sie ab: „Da geht zu viel von der Lebendigkeit verloren.“ Sie setzt verschiedene Techniken ein, beginnt vielleicht mit Eitempera, heute überwiegend mit Acryl, auf das sie dann Öl setzt. Skizzenhafte Striche schweben über dem Ganzen, durchdringen Fläche, verschwinden – oder sollte man besser sagen: verstummen?
Mit einer Ausbildung zur Dekorateurin bis zum Gesellenbrief hat die 1966 auf Norderney geborene, heute in Salem lebende Künstlerin begonnen. Nach drei Jahren als Assistentin für Filmausstattung in den Bavaria Filmstudios und nach Arbeits- und Studienaufenthalten in den USA und Mexiko wechselte sie auf die Kunstakademie in München, nachdem sie erkannt hatte, dass das ihr Weg sein werde. Heute ist sie freie Künstlerin mit Atelier in Markdorf: „Es war mein tiefer, inniger Wunsch, so zu leben.“ Die Bilder geben ihr Recht. Viele Inspirationen hat sie umgesetzt, verwandelt, bis etwas Eigenes entstanden ist. Kurzum: wirklich sehenswert


Auszüge von Helmut Voith, 2015, Schwäbische Zeitung


Kontakt:

 

Stefansfelder Strasse 9

88682 Neufrach

07553 828672
carla@chlebarov.de - www.chlebarov.de

Carla Chlebarov

Diplom-Kunstmalerin, lebt und arbeitet in Salem am Bodensee, geboren 1966 auf Norderney

 

Ausbildung

1984-86 Ausbildung zur Dekorateurin, Gesellenbrief

1987 Assistentin für Filmausstattung, Bavaria

1990-91 Arbeitsaufenthalt in den U.S.A.

1992 Studienaufenthalt in Mexico, Belles Artes, San Miguel

1987-94 Studium in München, Akademie d. bildenden Künste, Meisterschülerin, Diplom

1989-99 Int. Sommerakademie Salzburg, Aktionsmalerei, Prof. Hermann Nitsch

2012-13 Coaching mit kunsttherapeutischen Mitteln, IKT Gauting

 

Ausstellungen (Auszug)

1990 Galerie Studio Z

1991 Art Inform, München

1992 TSI edv systemhaus, Gilching

1996 Galerie Klaus Lea, München

1997 Klinikum Großhadern | IHK Würzburg | Galerie 5020, Salzburg | Kunst und Reklame, München

1998 Kunstpavillon, München | Pasinger Fabrik, Werkschau "Rot und Blau - 89 bis 98"

1999 Amalienpassage, 'Carla´s Showroom'

2000 Ausstellungsraum Balanstraße

2003 Galerie Hafner & Kraft

2004 Landgericht Ravensburg

2006 Lui Luri, München

2007 White Box, München | Galerie Liel, Saarbrücken

2008 Galerie 48, Saarbrücken

2009 San Miguel de allende, Fabriza La Auora, Mexico | Galerie Klaus Lea, München

2010 Galerie Cafe Käthe, München

2011 Galerie Kunst im Rahmen, München

2012 Kunsträume Taisersdorf, Owingen | Galerie Cafe Käthe, München

2013 Pro Arte Ulmer Kunststiftung, Ulm

2014 Kunsträume Taisersdorf, Owingen | Galerie Cafe Käthe, München

2015 Urologische Gemeinschaftspraxis, Friedrichshafen | WCM, Heidenheim

3/3, Galerie Kulturhaus Kaserne, Friedrichshafen

2016 Galerie im Science Park, Ulm | Galerie Am Kleinen Berg, Friedrichshafen |

„Open 2016“, Heidenheim | Orangerie Draenert, Immenstaad | Kunstmesse Leipzig

2017 Galerie Cafe Käthe, München | „Open 2017“, Heidenheim | Kunstraum Uhldingen Mühlhofen

 

Aktionen

1991 Malaktion, Mensch als Leinwand I, Regensburg

1992 Mensch als Leinwand II, München

1999 Kunstaktion in der Amalienpassage : Zwischenräume und „Mittendrin“ Malaktion mit Internet Liveübertragung

1997-2002 Erster Zustand Erde, Sankt-Petersburg, München, London, Wien, Berlin, Paris, Rom

 

Lehrtätigkeit/Kunsttherapie

1997 Assistentin von Hermann Nitsch an der Int. Sommerakademie für bild. Kunst in Salzburg

Seit 2006 Leitung von Kunsttherapiekursen, Steinbildhauen und Malen

 

Ankäufe: Max Planck Institut, Bayerische Staatsgemäldesammlung, Private u. öffentl. Sammlungen

 

www.chlebarov.de